Wie werden Implantate eingesetzt?

Was kommt bei einer Implantation auf Sie zu? Am Beispiel eines Patienten mit zahnlosem Oberkiefer zeigen wir Ihnen die einzelnen vorbereitenden Schritte sowie den Behandlungsablauf der Implantation. 


Erster Termin: Untersuchung und Vorbereitung

Beim ersten Termin werden wir Modelle Ihres bestehenden Zahnersatzes oder Ihrer verbliebenen Zähne anfertigen. Diese Modelle dienen dazu, gemeinsam mit Ihnen und unserem Zahntechniker ein Konzept für Ihren neuen Zahnersatz zu entwickeln. Wir berücksichtigen dabei sowohl Ihre ästhetischen Wünsche (z.B. Lippenfülle, Gesichtskonturen, Länge und Form der Zähne) als auch funktionelle Anforderungen (z.B. Gaumenfreiheit, Sprachfindung).

Wir werden anschließend eine herausnehmbare Zahnaufstellung (siehe Abbildung) erstellen und mit Ihnen testen, bis das gewünschte Ergebnis erreicht ist. Diese Schablone wird dann für eine strahlungsarme, dreidimensionale Röntgenaufnahme Ihres Kiefers vorbereitet und im digitalen Volumentomographen (DVT) aufgenommen. 

Sie können vorübergehend diese Prothese tragen, bis der eigentliche Eingriff durchgeführt wird.

Planungsschablone

Planungsschablone

Mit eingesetzter Schablone kann das Endergebnis simuliert werden

Mit eingesetzter Schablone kann das Endergebnis simuliert werden

Strahlungsarme Röntgenaufnahme mit Planungsschablone

Strahlungsarme Röntgenaufnahme mit Planungsschablone

Die vorbereitenden Arbeiten in der Zahnarztpraxis

Mit Hilfe eines Computerprogramms werden wir die Planungsschablone und eine dreidimensionale Röntgenaufnahme Ihres Kiefers zusammenführen und die Implantatpositionen virtuell planen. Dabei achten wir genau darauf, den vorhandenen Knochen optimal zu nutzen. Anschließend wird eine computergefertigte Bohrschablone erstellt, die sowohl als Grundlage für Ihren neuen Zahnersatz dient als auch für eine präzise Implantatposition bei der eigentlichen Behandlung. Der Zahnersatz ist also schon vor der Implantation fertiggestellt.

Planung der Implantate am Computer

Planung der Implantate am Computer

Die Bohrschablone kann exakt geplant werden

Die Bohrschablone kann exakt geplant werden

Die Bohrschablone und der im Vorfeld komplett hergestellte Zahnersatz

Die Bohrschablone und der im Vorfeld komplett hergestellte Zahnersatz

Der zweite Termin in der Praxis: die Implantation

Während der eigentlichen Behandlung wird die Schablone auf Ihrem Kiefer platziert und die Implantate mit höchster Genauigkeit platziert. Der Eingriff ist minimalinvasiv und gewebsschonend. In den meisten Fällen ist eine örtliche Betäubung ausreichend, um Schmerzen zu vermeiden. Eine Schwellung bzw. Wundschmerz tritt kaum auf. Ist der Eingriff umfangreicher, wird eine Vollnarkose durchgeführt. Nach erfolgreicher Behandlung, wird der vorab gefertigte Zahnersatz auf den Implantaten befestigt. Sie verlassen die Praxis in der Regel mit festsitzenden Zähnen.

Wir werden Sie in den kommenden Wochen noch einmal sehen, um die Funktion Ihrer neuen Zähne zu überprüfen und gegebenenfalls Anpassungen vorzunehmen. Wir freuen uns darauf, Ihnen ein strahlendes Lächeln zu schenken!

Einsetzen der Bohrschablone

Einsetzen der Bohrschablone

Die Implantate werden minimalinvasiv direkt durch die Schleimhaut gesetzt

Die Implantate werden minimalinvasiv direkt durch die Schleimhaut gesetzt

Im Anschluss wird direkt der vorgefertigte Zahnersatz eingesetzt

Im Anschluss wird direkt der vorgefertigte Zahnersatz eingesetzt

Fazit

Da mit dieser Methode die Implantate sehr präzise eingesetzt werden können, kann der Zahnersatz schon im Vorfeld hergestellt und direkt im Anschluss an die Implantation eingesetzt werden. Die eigentliche Behandlung ist schmerzarm bis schmerzfrei – einem unbeschwertem Lächeln nach der Behandlung steht somit nichts im Wege.

Weitere Themen