Ursachen und Hilfe bei Zahnarztangst

Ursachen und Hilfe bei Zahnarztangst

Auf diesen Seiten möchten wir Ihnen helfen, Ihre Angst vor Zahnbehandlungen zu überwinden. Wir bieten Ihnen Tipps und Ratschläge, um die Ursachen Ihrer Angst zu verstehen und zu bewältigen. Zusammen mit uns werden Sie Ihre Angst oder Scham überwinden und den Weg zu gesunden Zähnen und einem gesunden Zahnfleisch einschlagen. Selbst für schwierige Fälle haben wir Lösungen parat, damit Sie sich bei uns wohl und sicher fühlen.


Sollten Sie bis hierhin gekommen sein, dann treffen wahrscheinlich ein oder mehrere der folgenden Punkte auf Sie zu:

  • Sie haben sanierungsbedürftige Zähne und / oder Zahnfleischprobleme, die eventuell von Zahnverlust begleitet sind.
  • Der letzte Zahnarztbesuch liegt schon lange, vielleicht sogar Jahre zurück.
  • Sie möchten ihre Probleme lösen, spüren aber Angst, Scham oder gar Panik bei dem Gedanken an einen Zahnarztbesuch.

Sie sind nicht allein.

Sie sollten wissen, dass Sie nicht allein sind, wenn es um Zahnbehandlungsangst geht. In unserer Praxis haben wir bereits viele Patienten behandelt, die unter dieser Angst litten. Studien zeigen, dass etwa 70% der Deutschen ein unangenehmes Gefühl haben, wenn sie an einen Zahnarztbesuch denken oder zum Zahnarzt gehen. Von diesen haben etwa 20% starke bis sehr starke Ängste und 5-10% vermeiden einen Zahnarztbesuch, wenn möglich.

Zahnbehandlungsangst ist eine spezifische Angst, die sich auf den Zahnarzt, die Erfahrungen oder Befürchtungen im Zusammenhang mit der Zahnbehandlung und die äußeren Umstände (z.B. Geruch, Geräusche, technische Geräte) bezieht. Sie kann von körperlichen Symptomen (z.B. Schwitzen, Herzrasen, Magen-Darm-Störungen) und psychischen Besonderheiten (z.B. Schmerz-Vorstellungen, katastrophierende Gedanken) begleitet sein.

Es ist wichtig zu beachten, dass der Zahnarzt häufig nur der Auslöser für Ängste ist, die sich auf verschiedene Faktoren der Behandlungssituation beziehen. Daher sollte man von Zahnbehandlungsangst und nicht von Zahnarztangst sprechen. Angst entsteht nicht erst während der Behandlung, sondern oft schon viel früher und steigt oft mit der Annäherung an einen Behandlungstermin an. Viele Patienten stellen jedoch fest, dass die Zahnbehandlung aufgrund der Betäubung und moderner Technik weniger unangenehm ist, als sie befürchtet hatten.

Was ist Zahnbehandlungsangst?

Bei genauerem Hinsehen stellt sich oft heraus, dass die Angst vor einem Zahnarztbesuch nicht unbedingt auf die Behandlung selbst, sondern auf andere Faktoren wie z.B. die Betäubungsspritze, die Möglichkeit von Blutungen, die Angst die Kontrolle zu verlieren, die Sorge kritisiert zu werden, sowie die Unannehmlichkeit jemanden in den eigenen Mundraum eindringen zu lassen, zurückzuführen ist. Im Gegensatz zu einer Angst, ist das Hauptmerkmal einer Phobie, dass die Angst auslösende Situation (in diesem Fall der Zahnarztbesuch) so lange wie möglich vermieden wird und die Angst mit der Annäherung an diese Situation zunimmt. Eine Phobie sollte ggf. gesondert behandelt werden.

Wie kommt Zahnbehandlungsangst zustande?

Die Hauptursache für Zahnbehandlungsangst liegt oft in negativen Erfahrungen, die man als Kind gemacht hat. Manchmal kann auch die dramatisierte Schilderung von Zahnbehandlungen durch Verwandte oder Freunde Angst auslösen. Aktuelle Zahnarztbesuche können diese Erfahrungen wieder in Erinnerung rufen und negative Erwartungen schüren. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Angst auch durch unfreundliches Personal und ungeduldige Zahnärzte während der aktuellen Behandlung verstärkt werden kann. Eine gute Therapie gegen negative Erfahrungen ist es, neue und positive Erfahrungen zu machen. Heutzutage sind Zahnärzte besser auf die psychologischen Aspekte von Zahnbehandlungen vorbereitet und arbeiten mit sanfteren Techniken als früher.

Weitere Themen