Zähneputzen: auch für Tiere

Zähneputzen: auch für Tiere

Kinder lieben Tiere und fühlen sich ihnen sehr nahe: Das zu wissen, könne bei der Förderung der eigenverantwortlichen Mundhygiene helfen, sagte Prof. Dr. Paul-Georg Jost-Brinkmann von der Charité in Berlin bei der zurückliegenden „Familien-Universität" an der Berliner Zahnklinik. Man könne ihnen zeigen, was Tiere in der Natur fressen – und damit auch, dass diese Nahrungsmittel selten Zucker enthalten.

Anders dagegen ist die Ernährung von Menschen im eigenen Land, die fast immer sichtbare oder versteckte Zucker enthält. Zucker, so der Wissenschaftler, werde von Bakterien zu Säuren verstoffwechselt, die die Zahnoberflächen angreifen und aufrauen. Da viele Haustiere heute auch nicht mehr das fressen, was in der Natur für sie vorgesehen ist, und ebenfalls „naschen", können sie wie die Menschen auch Karies und Zahnfleischentzündungen bekommen – und müssen deshalb ebenfalls sicherheitshalber hin und wieder zur Zahngesundheits-Kontrolle.

14.04.2015

Orales Mikrobiom: Wie Bakterien im Mund der Gesundheit helfen

Orales Mikrobiom: Wie Bakterien im Mund der Gesundheit helfen

Bakterien, Viren und Pilze bekommen vor allem dann menschliche Aufmerksamkeit, wenn sie zur Gefahr werden. Doch viele sind Teil von uns und arbeiten sozusagen als Fachkräfte in unseren Organen. Je…

Entzündungshemmer aus dem Küchenregal

Entzündungshemmer aus dem Küchenregal

In diesem Artikel möchten wir Ihnen einige entzündungshemmende Hausmittel vorstellen, die Sie ganz einfach in Ihren täglichen Speiseplan integrieren können. Dabei möchten wir betonen, dass diese…

Wie lange halten Zahnimplantate?

Wie lange halten Zahnimplantate?

Wenn Patienten eine Zahnersatzversorgung mit implantatgetragenen Kronen in Erwägung ziehen, ist es verständlich, dass sie sich auch Gedanken darüber machen, wie lange diese Lösung halten wird. Leider…