Was gegen Mundtrockenheit hilft

Was gegen Mundtrockenheit hilft

Ein gesunder Mensch produziert täglich zwischen einem halben und einem Liter Speichel. Viele Medikamente – beispielsweise Mittel gegen Asthma, Allergien, Bluthochdruck oder Psychopharmaka beeinträchtigen die Speichelproduktion. Auch bei der Zuckerkrankheit (Diabetes), chronischer Nierenschwäche und rheumatischen Erkrankungen kann es zur Mundtrockenheit kommen. Experten sprechen von dann von einer Xerostomie. Viel trinken – etwa zwei Flaschen Mineralwasser verteilt über den Tag – kann die Beschwerden lindern. Hilfreich ist auch das Kauen zuckerfreier Kaugummis. Es regt die Speichelproduktion ebenso an wie das Lutschen zuckerfreier Bonbons. Wenn dies nicht ausreicht, stehen Medikamente zur Verfügung, welche die Speichelproduktion stimulieren. Ebenso ist es möglich, das Defizit durch künstlichen Speichel auszugleichen.

12.03.2014

Zahngesundheit und Ernährung

Zahngesundheit und Ernährung

Viele Behandlungen z.b. bei Parodontose und medizinische Eingriffe wie z.b. eine Zahnimplantation können durch eine gesunde und ausgewogene Ernährung unterstützt werden und somit Entzündungen gehemmt…

Raumluftreiniger für gesunde Raumluft in unserer Praxis

Raumluftreiniger für gesunde Raumluft in unserer Praxis

Schutz vor Viren und Bakterien in der Atemluft liegt uns sehr am Herzen. Daher haben wir für Sie unser bestehendes Corona-Hygienekonzept weiter professionalisiert. Ab sofort werden in unseren…

Zirkonoxidimplantate: haltbar wie Titan?

Zirkonoxidimplantate: haltbar wie Titan?

Das Zahnimplantate aus Titan eine zuverlässige und langfristig stabile Behandlungsmöglichkeit bei fehlenden Zähnen sind, wurde durch viele Studien und Erfahrung der letzten Jahrzehnte belegt. Doch…