Schlechte Mundhygiene und Krebsrisiko

Schlechte Mundhygiene und Krebsrisiko

Eine schlechte Mundhygiene ist ein Risikofaktor für Infektionen mit humanen Papillomviren, krebserregenden Viren, die für 40 bis 80 Prozent aller Tumoren im Mund- und Rachenraum verantwortlich sind. Das belegt nun erstmals eine Studie US-amerikanischer Forscher von der Universität von Texas in Houston. Die Wissenschaftler hatten entsprechende Untersuchungsergebnisse von mehr als 3.500 Patienten ausgewertet. Studienteilnehmer mit schlechter Mundgesundheit litten signifikant häufiger an oralen Infektionen mit den Krebserregern.

Papillomviren werden in mehr als 100 verschiedene Typen eingeteilt, einige davon können bösartige Veränderungen verursachen, insbesondere Gebärmutterhalskrebs.

05.03.2014

Zahnfleisch: Sieht man nach der Implantation Narben?

Zahnfleisch: Sieht man nach der Implantation Narben?

Ein Implantat ist eine künstliche Zahnwurzel, die zur Befestigung einer Krone, Brücke oder Prothese verwendet wird. Um das Implantat einzupflanzen, muss man zunächst den Zugang zum Knochen freilegen,…

Mögliche Verbindung von ADHS und CMD

Mögliche Verbindung von ADHS und CMD

Eine Studie aus Polen hat gezeigt, dass es eine Verbindung zwischen dem Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) und craniomandibulärer Dysfunktion (CMD) im Erwachsenenalter gibt. 252…

Lange Haltbarkeit: Implantate brauchen Pflege

Lange Haltbarkeit: Implantate brauchen Pflege

Ein Zahnimplantat ist eine großartige Option, um fehlende Zähne zu ersetzen und das Lächeln wiederherzustellen. Es kann fast ein Leben lang halten, wenn es richtig gepflegt wird. Eine stabile…