Schlechte Mundhygiene und Krebsrisiko

Schlechte Mundhygiene und Krebsrisiko

Eine schlechte Mundhygiene ist ein Risikofaktor für Infektionen mit humanen Papillomviren, krebserregenden Viren, die für 40 bis 80 Prozent aller Tumoren im Mund- und Rachenraum verantwortlich sind. Das belegt nun erstmals eine Studie US-amerikanischer Forscher von der Universität von Texas in Houston. Die Wissenschaftler hatten entsprechende Untersuchungsergebnisse von mehr als 3.500 Patienten ausgewertet. Studienteilnehmer mit schlechter Mundgesundheit litten signifikant häufiger an oralen Infektionen mit den Krebserregern.

Papillomviren werden in mehr als 100 verschiedene Typen eingeteilt, einige davon können bösartige Veränderungen verursachen, insbesondere Gebärmutterhalskrebs.

05.03.2014

Raumluftreiniger für gesunde Raumluft in unserer Praxis

Raumluftreiniger für gesunde Raumluft in unserer Praxis

Schutz vor Viren und Bakterien in der Atemluft liegt uns sehr am Herzen. Daher haben wir für Sie unser bestehendes Corona-Hygienekonzept weiter professionalisiert. Ab sofort werden in unseren…

Zirkonoxidimplantate: haltbar wie Titan?

Zirkonoxidimplantate: haltbar wie Titan?

Das Zahnimplantate aus Titan eine zuverlässige und langfristig stabile Behandlungsmöglichkeit bei fehlenden Zähnen sind, wurde durch viele Studien und Erfahrung der letzten Jahrzehnte belegt. Doch…

Welche Zahnpasta ist die Beste?

Welche Zahnpasta ist die Beste?

Immer wieder werden wir von Patienten gefragt, welche Zahnpasta die richtige Wahl für gesunde und langlebige Zähne ist. Klar ist, die beste Zahnpasta hilft nichts, wenn sie nicht regelmäßig angewendet…