Ötzi hatte Zahnprobleme

Ötzi hatte Zahnprobleme

Erstmals haben italienische Wissenschaftler der als „Ötzi“ zu internationalem Ruhm gelangten Eismumie aus den Ötztaler Alpen genauer in den Mund gesehen – und dabei auch einige Überraschungen erlebt. Aufgrund der sich ändernden Ernährungsgewohnheiten in der Jungsteinzeit hatten auch bei Ötzi bereits Kariesbakterien ihr Handwerk begonnen. Ein Kariesloch reichte sogar bis zum Zahnmark. Ötzi musste also starke Zahnschmerzen gehabt haben. Die Forscher verzeichneten auch einen stark geschädigten Frontzahn aufgrund einer Verletzung. Ebenso war der Zahnhalteapparat des Eismanns nicht gesund: Er litt unter Zahnbettentzündungen (Parodontitis), die bereits seine Kieferknochen angegriffen hatten. Computertomografische Aufnahmen hatten bereits 1991 gezeigt, dass Ötzi keine Weisheitszähne (mehr) hatte, dass er zwischen den vorderen Schneidezähnen eine besonders breite Zahnlücke hatte (Diastema) und dass sein Gebiß insgesamt stark abgenutzt war.

19.08.2013

Zahngesundheit und Ernährung

Zahngesundheit und Ernährung

Viele Behandlungen z.b. bei Parodontose und medizinische Eingriffe wie z.b. eine Zahnimplantation können durch eine gesunde und ausgewogene Ernährung unterstützt werden und somit Entzündungen gehemmt…

Raumluftreiniger für gesunde Raumluft in unserer Praxis

Raumluftreiniger für gesunde Raumluft in unserer Praxis

Schutz vor Viren und Bakterien in der Atemluft liegt uns sehr am Herzen. Daher haben wir für Sie unser bestehendes Corona-Hygienekonzept weiter professionalisiert. Ab sofort werden in unseren…

Zirkonoxidimplantate: haltbar wie Titan?

Zirkonoxidimplantate: haltbar wie Titan?

Das Zahnimplantate aus Titan eine zuverlässige und langfristig stabile Behandlungsmöglichkeit bei fehlenden Zähnen sind, wurde durch viele Studien und Erfahrung der letzten Jahrzehnte belegt. Doch…