Ötzi hatte Zahnprobleme

Ötzi hatte Zahnprobleme

Erstmals haben italienische Wissenschaftler der als „Ötzi“ zu internationalem Ruhm gelangten Eismumie aus den Ötztaler Alpen genauer in den Mund gesehen – und dabei auch einige Überraschungen erlebt. Aufgrund der sich ändernden Ernährungsgewohnheiten in der Jungsteinzeit hatten auch bei Ötzi bereits Kariesbakterien ihr Handwerk begonnen. Ein Kariesloch reichte sogar bis zum Zahnmark. Ötzi musste also starke Zahnschmerzen gehabt haben. Die Forscher verzeichneten auch einen stark geschädigten Frontzahn aufgrund einer Verletzung. Ebenso war der Zahnhalteapparat des Eismanns nicht gesund: Er litt unter Zahnbettentzündungen (Parodontitis), die bereits seine Kieferknochen angegriffen hatten. Computertomografische Aufnahmen hatten bereits 1991 gezeigt, dass Ötzi keine Weisheitszähne (mehr) hatte, dass er zwischen den vorderen Schneidezähnen eine besonders breite Zahnlücke hatte (Diastema) und dass sein Gebiß insgesamt stark abgenutzt war.

19.08.2013

Zahnfleisch: Sieht man nach der Implantation Narben?

Zahnfleisch: Sieht man nach der Implantation Narben?

Ein Implantat ist eine künstliche Zahnwurzel, die zur Befestigung einer Krone, Brücke oder Prothese verwendet wird. Um das Implantat einzupflanzen, muss man zunächst den Zugang zum Knochen freilegen,…

Mögliche Verbindung von ADHS und CMD

Mögliche Verbindung von ADHS und CMD

Eine Studie aus Polen hat gezeigt, dass es eine Verbindung zwischen dem Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) und craniomandibulärer Dysfunktion (CMD) im Erwachsenenalter gibt. 252…

Lange Haltbarkeit: Implantate brauchen Pflege

Lange Haltbarkeit: Implantate brauchen Pflege

Ein Zahnimplantat ist eine großartige Option, um fehlende Zähne zu ersetzen und das Lächeln wiederherzustellen. Es kann fast ein Leben lang halten, wenn es richtig gepflegt wird. Eine stabile…