Mit der elektronischen Gesundheitskarte zum Zahnarzt

Mit der elektronischen Gesundheitskarte zum Zahnarzt

Seit Januar 2014 ersetzt die elektronische Gesundheitskarte (eKG) die Krankenversicherungskarte, die bislang von Patientinnen und Patienten beim Arzt- bzw. Zahnarztbesuch vorgelegt werden muss. Mit der eKG und einem elektronischen Gesundheitsnetz können Gesundheitsdaten, die für die Behandlung benötigt werden, in Zukunft schnell und einfach elektronisch zur Verfügung gestellt werden, wenn der Patient dies wünscht. Wie das Gesundheitsministerium mitteilte, haben fast alle Versicherten diese Karte inzwischen erhalten. Versicherte ohne eGK werden dennoch natürlich bei einem Zahnarztbesuch nicht abgewiesen. Übergangsweise kann noch bis Ende September 2014 die alte Krankenversichertenkarte in der Zahnarztpraxis vorgelegt werden, um Kassenleistungen zu erhalten.“

22.01.2014

Zahnimplantate auch für Senioren im fortgeschrittenen Alter: Untersuchung belegt Wirksamkeit

Zahnimplantate auch für Senioren im fortgeschrittenen Alter: Untersuchung belegt Wirksamkeit

Eine Untersuchung von Zahnmedizinern an der Universität in Genf hat gezeigt, dass auch Senioren im fortgeschrittenen Alter von Zahnimplantaten profitieren können. 19 Patienten zwischen 80 und 90…

Zahlt die Krankenkasse, wenn man lange nicht beim Zahnarzt war?

Zahlt die Krankenkasse, wenn man lange nicht beim Zahnarzt war?

Ob die Krankenkasse für Behandlungen beim Zahnarzt aufkommt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Im Allgemeinen übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für die Regelversorgung, das heißt…

Zahnimplantate rechnen sich langfristig

Zahnimplantate rechnen sich langfristig

Ein Zahnimplantat ist eine kostensparende oder zumindest kosteneffektive Alternative zu einer Brücke, wenn ein einzelner Zahn verloren geht. Das berichtet ein US-amerikanisches Forscherteam in einem…