Mit der elektronischen Gesundheitskarte zum Zahnarzt

Mit der elektronischen Gesundheitskarte zum Zahnarzt

Seit Januar 2014 ersetzt die elektronische Gesundheitskarte (eKG) die Krankenversicherungskarte, die bislang von Patientinnen und Patienten beim Arzt- bzw. Zahnarztbesuch vorgelegt werden muss. Mit der eKG und einem elektronischen Gesundheitsnetz können Gesundheitsdaten, die für die Behandlung benötigt werden, in Zukunft schnell und einfach elektronisch zur Verfügung gestellt werden, wenn der Patient dies wünscht. Wie das Gesundheitsministerium mitteilte, haben fast alle Versicherten diese Karte inzwischen erhalten. Versicherte ohne eGK werden dennoch natürlich bei einem Zahnarztbesuch nicht abgewiesen. Übergangsweise kann noch bis Ende September 2014 die alte Krankenversichertenkarte in der Zahnarztpraxis vorgelegt werden, um Kassenleistungen zu erhalten.“

22.01.2014

Orales Mikrobiom: Wie Bakterien im Mund der Gesundheit helfen

Orales Mikrobiom: Wie Bakterien im Mund der Gesundheit helfen

Bakterien, Viren und Pilze bekommen vor allem dann menschliche Aufmerksamkeit, wenn sie zur Gefahr werden. Doch viele sind Teil von uns und arbeiten sozusagen als Fachkräfte in unseren Organen. Je…

Entzündungshemmer aus dem Küchenregal

Entzündungshemmer aus dem Küchenregal

In diesem Artikel möchten wir Ihnen einige entzündungshemmende Hausmittel vorstellen, die Sie ganz einfach in Ihren täglichen Speiseplan integrieren können. Dabei möchten wir betonen, dass diese…

Wie lange halten Zahnimplantate?

Wie lange halten Zahnimplantate?

Wenn Patienten eine Zahnersatzversorgung mit implantatgetragenen Kronen in Erwägung ziehen, ist es verständlich, dass sie sich auch Gedanken darüber machen, wie lange diese Lösung halten wird. Leider…