Einnahme blutverdünnende Medikamente: Das muss der Zahnarzt wissen

Einnahme blutverdünnende Medikamente: Das muss der Zahnarzt wissen

Vor geplanten zahnärztlichen und kieferchirurgischen Eingriffen müssen Patienten Ihren Zahnarzt frühzeitig informieren, welche Medikamente sie nehmen. Vor allem Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen werden häufig mit blutverdünnenden Mitteln behandelt. Dazu gehören etwa die Acetylsalicylsäure („Aspirin") oder Clopidogrel (etwa „Plavix") sowie Blutgerinnungshemmer wie Phenprocoumon („Marcumar") oder die neuen Blutgerinnungshemmer Dabigatran („Pradaxa") Rivaroxaban („Xarelto") oder Apixaban („Eliquis"). Wird nur Acetylsalicylsäure in niedriger Dosierung (ASS 100 mg/Tag) eingenommen, ist es nicht nötig, das Medikament vor zahnärztlichen Eingriffen abzusetzen. Andere Blutverdünner oder Blutgerinnungshemmer müssen hingegen in Absprache mit dem Hausarzt oder Internisten abgesetzt und die Arznei-Pause durch Heparin-Injektionen überbrückt werden.

12.06.2014

Raumluftreiniger für gesunde Raumluft in unserer Praxis

Raumluftreiniger für gesunde Raumluft in unserer Praxis

Schutz vor Viren und Bakterien in der Atemluft liegt uns sehr am Herzen. Daher haben wir für Sie unser bestehendes Corona-Hygienekonzept weiter professionalisiert. Ab sofort werden in unseren…

Zirkonoxidimplantate: haltbar wie Titan?

Zirkonoxidimplantate: haltbar wie Titan?

Das Zahnimplantate aus Titan eine zuverlässige und langfristig stabile Behandlungsmöglichkeit bei fehlenden Zähnen sind, wurde durch viele Studien und Erfahrung der letzten Jahrzehnte belegt. Doch…

Welche Zahnpasta ist die Beste?

Welche Zahnpasta ist die Beste?

Immer wieder werden wir von Patienten gefragt, welche Zahnpasta die richtige Wahl für gesunde und langlebige Zähne ist. Klar ist, die beste Zahnpasta hilft nichts, wenn sie nicht regelmäßig angewendet…