Häufig gestellte Fragen zu Implantaten

Wir beantworten Ihnen einige der meist gestellten Fragen zu Implantaten und zur Implantatbehandlung. Sollte Ihre Frage nicht beantwortet sein, zögern Sie nicht uns hier Ihre Frage zu stellen. Wir antworten Ihnen gerne und schnell.

Wie sicher sind Implantate, wie lange halten sie?

Aufgrund verfeinerter OP-Techniken und mittlerweile ausgereifter Materialien liegt die Erfolgsprognose bei durchschnittlich 95% für die ersten 5-10 Jahre Verweildauer. In den meisten Fällen halten sie jedoch viel länger. Man kann heute behaupten, dass Zahnimplantate so lange funktionieren wie jede andere zahnärztliche Rekonstruktion auch.

Lesen Sie auch einige Studien zur Haltbarkeit von Implantaten:
Sofort-Implantation mit guten Erfolgsraten
Zähne und Zahnimplantate: Rauchen erhöht Verlustrisiko

Wie viel Zeit nimmt eine Implantatversorgung in Anspruch?

Für die normale Implantatversorgung gilt: Die Implantate wachsen im Unterkiefer 2-4 Monate ein, eine Komplettversorgung mit Zahnersatz dauert also gut ein halbes Jahr. Im Oberkiefer warten wir 3-5 Monate je nach Knochenqualität ab. Für Implantatfreilegung und den dazugehörigen Zahnersatz müssen wir noch ca. 8-10 Wochen hinzurechnen, so dass sich der Patient bis zu 8 Monate für seine neuen Zähne gedulden muss.

“Neue Zähne in einer Stunde” (Teeth in an Hour): Durch diese Technik ist es jetzt möglich, die Implantate so genau einzusetzen, dass der Zahnersatz schon vorab in unserem Praxislabor angefertigt werden kann. Der Patient erhält, bei entsprechendem Knochenangebot, direkt im Anschluss an den Eingriff, die endgültigen Zähne. Das bedeutet für den Patienten eine kürzere Behandlungszeit, kein mehrmaliges Anpassen des Aufsatzes und ein funktionstüchtiges und ästhetisches Gebiss in verkürzter Zeit. Es ist sogar eine eingeschränkte Sofortbelastung möglich.

Ist eine Behandlung mit Implantaten schmerzvoll?

Immer bessere und exaktere Implantationsmethoden sorgen dafür, dass das Implantat mit absoluter Genauigkeit eingesetzt werden kann. Dies geschieht ohne vorherige Eröffnung der Mundschleimhaut, also minimalinvasiv. Die vorhergehende dreidimensionale Diagnostik sorgt dafür, dass keine der wichtigen Gefäße oder Nerven verletzt werden können. Die Wunde wird also in der Regel schnell wieder abheilen. Geringe Schmerzen sind bis zu 3 Tage nach der Implantation möglich, sind aber mit normalen Schmerzmitteln behandelbar.

Wie lange fühle ich mich nach dem Eingriff beeinträchtigt?

Abhängig vom allgemeinen Gesundheitszustand sollten Sie sich in den ersten 2-5 Tagen etwas schonen. Es kann eine leichte Schwellung auftreten, die aber (mit Kühlkissen) schnell zurückgeht. Schmerzen sind im Normalfall nur am Tag der Operation zu erwarten und können mit verordneten Schmerzmitteln unterdrückt werden.

Was kosten Zahnimplantate?

Ihr Zahnarzt bzw. der Implantatspezialist wird Ihnen 2-3 Versorgungsmöglichkeiten aufzeigen. Sie können dann selbst entscheiden, ob Sie sich für eine Standard-, eine Individuallösung oder eine Optimalversorgung je nach persönlichem Nutzen im Verhältnis zum Kostenaufwand entscheiden.

Für die Frage, ob Ihre Versicherung Kosten übernimmt haben wir einen eigenen Beitrag eingestellt: Was kosten Implantate?

Siehe auch: Zahnersatz: Sind Implantate wirklich teurer?

Welche Implantatsysteme verwenden Sie?

Wir verlassen uns ausschließlich auf CE zertifizierte Qualitätsprodukte großer Firmen, weil erstens die Forschung und Produktentwicklung strengsten Maßstäben entsprechen muss, eine exzellente Testung und Zulassung der Implantate gewährleistet sein muss und weil wir auch in 10 Jahren noch eventuell benötigte Systemteile geliefert bekommen müssen. Bei sogenannten Billigimplantaten oder Nachahmerprodukten aus dem Ausland kann es häufiger zu Schäden oder Ungenauigkeiten an den Implantaten kommen.

Schrumpft der Knochen an Implantaten schneller als in zahnlosen Abschnitten?

Nein. Nur in den ersten 1-2 Jahren, wenn die Zahnwurzeln sich an die Mechanik im Mund mit hohen Kaukräften anpassen, beobachten wir einen anfänglichen Abbau von 1-2 mm, meistens bis zum Gewindegang der Implantatschraube. Danach beträgt die Knochenschrumpfung 0,1 mm pro Jahr, wie bei natürlichen Zähnen auch.

Ich trage seit längerem eine herausnehmbare Prothese und mein Kieferknochen hat sich schon zurückgebildet. Kann ich dennoch Implantate einsetzen lassen?

Ziel der dreidimensionalen Röntgendiagnostik mit unserem Volumentomographen ist es, den vorhandenen Kiefer genauestens zu vermessen und schon am Computer die exakte Stellung der Implantate zu planen. Daher ist es in vielen Fällen auch bei schon vorhandenem Knochenabbau möglich, Implantate ohne vorherigen Knochenaufbau zu setzen. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten wie zum Beispiel das Einsetzen mehrerer verkürzter Implantate bzw. das Einsetzen spezieller abgewinkelter Implantate. Aber auch bei sehr starkem Knochenabbau ist es unter Umständen möglich, Implantate nach vorherigem Knochenaufbau zu setzen. Welche Möglichkeiten des Knochenaufbaus es gibt, besprechen Sie bitte mit Ihrem behandelndem Zahnarzt.

Wie pflege ich meine Implantate?

Nach Eingliederung des neuen Zahnersatzes werden Sie speziell in Hygienetechniken eingewiesen. Es gibt hervorragende Hilfsmittel für die häusliche Zahn- und Implantathygiene. Außerdem werden Sie regelmäßig in der Praxis von Mundhygiene-Profis nachbetreut.

Haben Sie Fragen zu Implantaten?

Schreiben Sie uns! Dr. Nowak beantwortet gerne Ihre Fragen. Je präziser Sie ihr Anliegen formulieren umso besser werden wir Ihnen antworten können.

Bitte haben Sie einen Moment Geduld während Ihre Daten übertragen werden.