Enge Partnerschaft: Technik und Biologie

Enge Partnerschaft: Technik und Biologie

Eine immer engere Beziehung gehen insbesondere im Bereich der Medizin technische und biologische Erkenntnisse ein – und finden sich wieder Produkten, die beiden Ansprüchen gerecht werden wollen und müssen. Zu solchen Produkten gehören auch Zahn-Implantate. Als Zahnwurzel-Ersatz müssen sie eine enge und stabile Verbindung mit dem Kieferknochen eingehen. „Wenn es darum geht, die möglichst perfekte Oberfläche für ein Implantat zu entwickeln, sind heute Rasterelektronenmikroskop und Zellbiologie die bestimmenden Faktoren", sagte Prof. Dr. Germán Goméz-Román, Universität Tübingen und Pressesprecher der Deutschen Gesellschaft für Implantologie kürzlich bei einem Pressegespräch. „Gefunden werden müssen Strukturen, die die Zellen aus dem umliegenden Gewebe einladen, sich mit dem Implantat zu verbinden – und dabei muss darauf geachtet werden, dass der natürliche Umbau im Knochen weiterhin ablaufen kann." Es sei ein austariertes Kommen und Gehen von Knochenzellen, das vom Implantat nicht gestört werden dürfe: „Das macht die Forschung aber auch spannend. Es ist eine eindrucksvolle Welt, die sich der Wissenschaft hier erschließt – mit Ergebnissen, die den Patienten und ihrer Gesundheit dienen."

06.05.2014

Zahngesundheit und Ernährung

Zahngesundheit und Ernährung

Viele Behandlungen z.b. bei Parodontose und medizinische Eingriffe wie z.b. eine Zahnimplantation können durch eine gesunde und ausgewogene Ernährung unterstützt werden und somit Entzündungen gehemmt…

Raumluftreiniger für gesunde Raumluft in unserer Praxis

Raumluftreiniger für gesunde Raumluft in unserer Praxis

Schutz vor Viren und Bakterien in der Atemluft liegt uns sehr am Herzen. Daher haben wir für Sie unser bestehendes Corona-Hygienekonzept weiter professionalisiert. Ab sofort werden in unseren…

Zirkonoxidimplantate: haltbar wie Titan?

Zirkonoxidimplantate: haltbar wie Titan?

Das Zahnimplantate aus Titan eine zuverlässige und langfristig stabile Behandlungsmöglichkeit bei fehlenden Zähnen sind, wurde durch viele Studien und Erfahrung der letzten Jahrzehnte belegt. Doch…