31.05.2016

Diagnostik in der 3. Dimension

Neue Verfahren verbessern die Diagnostik vor einer Implantation – die entscheidende Voraussetzung für schonendere Eingriffe. Bei unkomplizierten Fällen ist eine Röntgen-Panoramaaufnahme ausreichend. Moderne digitale Röntgengeräte liefern gestochen scharfe Bilder mit einer um bis zu 90 Prozent geringeren Strahlenbelastung. Der Zahnarzt hat die digitale Aufnahme binnen weniger Minuten auf dem Bildschirm.

Die Dentale Volumentomographie (DVT) liefert – der Computertomographie ähnlich, aber mit einer geringeren Strahlenbelastung – hunderte von Schnittaufnahmen, aus denen der Computer dreidimensionale Datensätze erzeugt. Diese geben dreidimensionale Einblicke in die Strukturen des Kieferknochens. Eine große Zahl klinischer Studien belegt den Nutzen dieser Technik.

Vor allem Patienten mit massivem Abbau des Kieferknochens und komplizierten anatomischen Verhältnissen profitieren davon. Am Computerbildschirm kann der Zahnarzt auf Basis der 3-D-Datensätzen besser abschätzen, ob Knochen aufgebaut werden muss, und er kann die Behandlung exakt planen. Per Mausklick wählt er aus verschiedenen Implantattypen den geeigneten aus und simuliert den Eingriff. Nicht zuletzt kann auch die prothetische Versorgung auf Basis dieser Datensätze mit Computerhilfe geplant werden.